Blei:

Aufnahme z. B. durch Nahrung, Trinkwasser und Atemluft.

Mögliche Folgen: Lernschwächen, verminderte Intelligenz und fördert Hyperaktivität von Kindern, da sie es stärker absorbieren (Resorption bei Erwachsenen 10%, bei Kindern 50%). Weitere Folgen können sein: Appetitmangel, Bauchkrämpfe, Durchfall, Darmerkrankungen und Pilzbelastungen (Candida), Bluthochdruck, Depressionen, Erschöpfung, Reizbarkeit, Krebsrisiko, Gelenkschmerzen, Herzerkrankungen, Immunschwäche, Schlaflosigkeit, chronische Kopfschmerzen…
Blei stört den Stoffwechsel von Eisen, Calcium, Phosphor, Zink, Vitamin C und D.